Gina Mattiello has been a versatile performer and vocalist in experimental music and theatre productions since 1999. In pursuit of alternative ways to staging contemporary texts and scores from theatre and new music, she sketches out well-conceived concepts in collaboration with musicians. Gina Mattiello studied at Bern University of the Arts, earning a master´s degree with distinction in Théâtre Muscial - Composition and Theory as well as literary writing. She attended masterclasses with David Moss, Meredith Monk and Phil Minton at the Insitute of Living Voice in Belgium. She received a scholarship by the Austrian Federal Chancellery of the Arts and the SKE-Fonds. She has premiered numerous solo, chamber and ensemble works by contemporary music composers including Daniel de la Cuesta, Tamara Friebel, Elisabeth Harnik, Christoph Herndler, Peter Jakober, Bernhard Lang, Periklis Liakakis, Wolfgang Seierl, Marianna Tscharkwiani, Jorge Sánchez-Chiong, Reinhold Schinwald, among others. She has collaborated with new music ensembles including NewTonEnsemble, quartett22, Ensemble PHACE, Ensemble EIS, zinc & copper works as well as the Koehne Quartett. Gina Mattiello initiated and co-curated the annual e_may festival for new and electronic music. From 2007 to 2012 the festival commissioned and premiered more than 50 works by female composer from Austria and abroad. She regularly worked with director Ernst Marianne Binder and the dramagraz which dedicated itself to staging contemporary dramatic texts. As performer she regularely appears at major music and theatre festivals including Wien Modern, Wiener Festwochen, steirischer Herbst, Klangspuren Schwaz, Festival für die Beweglichkeit, Bern Music Festival, Music of the Centuries Stuttgart, Komponistenforum Mittersill, Radiokulturhaus, Wiener Konzerthaus, Künstlerhaus Wien, Porgy & Bess, Dampfzentrale Bern and Theater Stok Zürich. Gina Mattiello has appeared in various leading roles in contemporary opera and theatre productions including the chamber opera „fremd körper“ by Reinhold Schinwald, premiered at the Taschenopernfestival in Salzburg, the chamber opera „alice“ by Periklis Liakakis, „KEIN LICHT.“ by Elfriede Jelinek, the operas „k. frammenti dell´attesa“ by Lorenzo Romano and „hystéra“ by Zesses Seglias at Graz Opera House. She wrote the libretto to the music theatre „ungeduld“, premiered at Gare Du Nord Basel. Zikadengesänge was her first book of poetry (edition art & science).  

Gina Mattiello tritt seit 1999 in Musik- und Theaterproduktionen auf. Ihr künstlerischer Fokus liegt in der Aufführung von zeitgenössischen Texten und Partituren zwischen den Bereichen Theater und Neuer Musik. Ihre Stimmausbildung erhielt sie am Institute for Living Voice in Belgien u.a. durch David Moss, Meredith Monk und Phil Minton sowie an der Hochschule der Künste Bern durch Franziska Baumann, wo sie das Masterstudium Théâtre Musical - Composition and Theory und Literarisches Schreiben mit Auszeichnung abschloss. Sie erhielt Stipendien vom BKA und dem SKE-Fonds. Zu den Komponisten, mit denen sie zusammenarbeitet und deren Stücke sie zur Uraufführung brachte, zählen u.a. Daniel de la Cuesta, Tamara Friebel, Elisabeth Harnik, Christoph Herndler, Peter Jakober, Bernhard Lang, Periklis Liakakis, Jorge Sánchez-Chiong und Reinhold Schinwald. Kollaborationen u.a. mit dem NewTonEnsemble, quartett22, Ensemble PHACE, Ensemble EIS, zinc & copper works und dem Koehne Quartett. Eine regelmäßige Zusammenarbeit verbindet sie mit dramagraz und dem Regisseur Ernst Marianne Binder. Sie war u.a. Gast bei Wien Modern, im steirischen Herbst, dem Feldkirch Festival, den Wiener Festwochen, den Klangspuren Schwaz, dem Festival für die Beweglichkeit, beim KomponistInnenforum Mittersill, im ORF-RadioKulturhaus, Wiener Konzerthaus, Künstlerhaus Wien und in der Dampfzentrale Bern. 2011 gastierte sie als Schauspielerin beim Taschenopernfestival in der Oper „fremd körper“ von Reinhold Schinwald. 2011 spielte sie in Kathrin Rögglas „wir schlafen nicht“. 2013 war sie als Schauspielerin in der Sprechoper „kein licht“ von Elfriede Jelinek zu erleben. 2014 gastierte sie an der Grazer Oper in „k. frammenti dell´attesa“ von Lorenzo Romano und „hystéra“ von Zesses Seglias. 2015 schrieb sie das Libretto zur Musiktheaterproduktion „ungeduld“ nach Stefan Zweig, die im Basler Gare Du Nord zur Uraufführung gelangte. Sie hat ihren ersten Lyrikband „Zikadengesänge“ bei der edition art&science veröffentlicht. 2007 hat sie das „e_may Festival für neue und elektronische Musik“ initiiert und bis 2012 co-kuratiert. In dieser Zeit konnten 50 Aufträge an Komponistinnen vergeben werden, deren Kompositionen im Festival zur Uraufführung gelangten.